Ausgezeichneter Technologietransfer zwischen va-Q-tec und Universität
Mittwoch, 15. Dezember 2010

Ausgezeichneter Technologietransfer zwischen va-Q-tec und Universität

Beim diesjährigen Wettbewerb "wissen.schafft.arbeit 2010", der von der TU Chemnitz und Deutsche Postbank AG ausgeschrieben wurde, erhielt das gemeinsame Technologie-Projekt der va-Q-tec AG und der Fakultät für Physik und Astronomie der Universität Würzburg den Sonderpreis für Wachstum. Der Stifter des Wachstumspreises, die Unternehmensberatung Rödl & Partner, betonte insbesondere den Beitrag der Studierenden der Fakultät, die in Zusammenarbeit mit va-Q-tec maßgeblich an der Entwicklung einer neuen Produktionstechnik beteiligt waren, mit der Vakuumdämmplatten insbesondere für Kühl- und Gefriergeräte hergestellt werden können.

Den Glaspokal nahmen am 18. November stellvertretend für das Projektteam Dr. Roland Caps, einer der Vorstände der va-Q-tec AG, Prof. Lukas Worschech, Leiter des Servicezentrums Forschung und Technologietransfer der Universität Würzburg sowie zwei Studenten der Nanostrukturtechnik und Praktikanten bei va-Q-tec, Thomas Bathon und Martin Heinemann, aus der Hand von Herrn Schwarz von der Fa. Rödl & Partner bei einer Festveranstaltung in der KOMSA Kommunikation Sachsen AG entgegen. Der Wettbewerb "wissen.schafft.arbeit" richtet sich an Wissenschaftler sowie kleine und mittelständische Unternehmen, die in Zusammenarbeit einen effektiven Wissens- und Technologietransfer durchgeführt haben. Insgesamt gingen 2010 aus ganz Deutschland 35 Bewerbungen aus verschiedenen technologieorientierten Branchen an der TU Chemnitz ein. va-Q-tec gehört mit Stolz zu einem der vier Gewinner dieses anerkannten Wettbewerbs.