• Deutsch (de)
  • Englisch (en)

Allgemeine Verarbeitungs- und Anwendungshinweise VIPs für Bauanwendungen

Vakuumisolationapaneele (VIPs) sind grundsätzlich sorgfältig zu behandeln. Bei der Weiterverarbeitung der Produkte va-Q-vip B und va-Q-vip F (auch GGM, EPS) sind insbesondere folgende Punkte zu beachten:

va-Q-vip B und F sind thermisch hocheffiziente Dämmstoffe. Die extrem gute Dämmwirkung beruht wesentlich auf dem Unterdrücken der Wärmeleitung der Luft im Inneren der Paneele durch das Evakuieren. va-Q-vip B/F ist allgemein bauaufsichtlich zugelassen unter der Nr. Z-23.11-1658. Die Hüllen sind normalentflammbar gemäß der Baustoffklasse DIN 4102-B2.

  • Die Hüllen der VIPs dürfen nicht mechanisch beschädigt werden. Insbesondere sind Sägen, Bohren oder Verkratzen unbedingt zu vermeiden.
  • Bei Konstruktionen mit VIPs ist darauf zu achten, dass sie nur einer gleichmäßigen, flächigen Druckbelastung ausgesetzt werden. 
  • Der Untergrund, auf den die VIPs aufgebracht werden sollen, muss glatt, eben und frei von Kanten und Graten sein.
  • Beim Einbau und bei der Anwendung von VIPs sollen diese keinen oder nur geringen mechanischen Belastungen ausgesetzt sein. Insbesondere sind punktuelle Belastungen und langanhaltendes Rütteln oder Ziehen an der Umhüllung zu vermeiden.
  • Zug- und Scherkräfte auf die VIPs sind auszuschließen. Dies kann beispielsweise dadurch erreicht werden, dass die Statik in einer Konstruktion mit VIPs durch anderweitige Maßnahmen gewährleistet wird und die VIPs nur die rein thermische Funktion übernehmen.
  • Eine Verklebung der VIPs kann beispielsweise mit 2-Komponenten-Polyurethankleber oder mit Hotmelt erfolgen. Ebenfalls ist das Einschäumen der va-Q-vip B mit Polyurethanschäumen möglich. In allen Fällen ist jedoch darauf zu achten, dass die dabei auftretenden Temperaturen 100 °C nicht überschreiten. Im Einzelfall ist ein Test ratsam und erforderlich.
  • Die VIPs dürfen weder bei Lagerung noch bei der Anwendung hohen Temperaturen, hohen Feuchten und/oder  aggressiven Gasen ausgesetzt werden. Insbesondere sind dauerhafte Feuchten oberhalb von 60% rel. Luftfeuchte und Temperaturen oberhalb von 50 °C zu vermeiden.
  • Die Dampfsperren sollen auch verhindern, dass sich ansammelnde Feuchtigkeit in der direkten Umgebung des Paneels bildet.
  • Es ist zu beachten, dass Wärme- oder Kältebrücken bei VIP-Konstruktionen in weit stärkerem Maße zu Tage treten als bei Konstruktionen mit herkömmlichen Dämmstoffen. Da insbesondere Luftfeuchtigkeit an kalten Stellen kondensieren kann, sind bei Konstruktionen mit va-Q-vip B entsprechende Dampfsperren einzusetzen.
  • Es ist sicherzustellen, dass diejenigen Personen, die VIPs verarbeiten, vorab geschult werden. Insbesondere sind dabei die Verarbeitungshinweise, abgestimmt auf den Einzelfall, zu erläutern.
  • Die Dämmkonstruktion ist so auszuführen, dass die Belüftung einzelner VIPs nicht zu technischen Störungen des Gesamtsystems führt.
  • Es muss ein ausreichender Schutz der VIPs vor Beschädigung auch während der Nutzungsphase gewährleistet sein, z.B. durch Anbringen einer Vorsatzschale.